BuiltWithNOF
Seewasser

Irgendwann bekommt man es in den Kopp und der Süßwasseraquaristiker mutiert zum Salzwasserbetreiber.

So auch bei mir. Lange genug habe ich mir kleinere Seewasserbecken angeschaut und nach reichlicher Überlegung dann doch mal den Schritt gewagt und ein Standard 60iger in Angriff genommen um zumindest mal erste Schritte zu machen.

Das eigentliche Aquarium war natürlich schnell aufgetrieben und erste Gedanken über die Beleuchtung reiften heran. Von meinen kleinen Starklichtbecken wurde ein 2 x 24W T5 Leuchtbalken abgezwackt und mit den vorhandenen Leuchtstoffröhren einfach für die erste Woche verwendet.

Mir persönlich gefallen bei Seewasseraquarien einfach blaue Rückwände besser. Es gab also eine einfache blaue Folie, die von aussen in herkömmlicher Sitte auf die Rückscheibe geklebt wurde.

Die eigentliche Technik für die erste Zeit sah zumindest eine Strömungspumpe vor. Als ich dann im Geschäft war riet man mit zu einem Abschäumer und ich erwarb einen AquaMedic Miniflotor, der per Membranpumpe und Lindenholzausströmer betrieben wird. Ich finde das Teil nicht ganz so elegant, aber was solls, es gibt schlimmere “Kröten” die man schlucken muss.

Erst wollte ich ja stinknormalen Quarzsand einfüllen, doch ergaben Recherchen das Korallensand nun wirklich die bessere Alternative sei. Der geplagte Aquarianer schlich also in den nächsten laden und erwarb fünf Kilo von eben jenem Korallensand. Zu Hause angekommen wurde der Rat des Verkäufers akribisch umgesetzt, den Sand wirklich gut zu spülen. Macht ja irgendwie auch wieder Sinn, im Becken selbst ist ja kein mechanischer Filter. Also alle Trübstoffe soweit wie möglich vorher entfernen.

Trotzdem ergibt sich immer eine leichte Trübung:

Befüllt habe ich das Aquarium mit UOA Wasser. Man sagte mir allerdings, dass hier in meiner Gegend auch ein Betrieb mit Leitungswasser möglich sei. Aber egal. Es wurden exakt 1473 Gramm Red Sea Salt abgewogen und ins Wasser verfrachtet.

Damit sich das alles gut vermengen kann wurde dann die Strömungspumpe und der Abschäumer in Betrieb genommen. Und um einigermassen was sehen zu können, schaltete ich die Beleuchtung ein.

Nach einem Tag Betrieb sah das dann so aus:

Deutlich zu erkennen, dass an der rechten Seite die Strömungspumpe den Sand einfach weg fegt. Das Wasser an sich aber toll klar

Eine Woche verging, das Aquarium lief so vor sich hin und dann stellten sich rostrote Beläge auf dem Sand ein:

Einen Tag später stürmte ich mal wieder den Meerwasserladen um mir ein Messgerät für die Dichte zu besorgen. Da wurde mir eine kleine Spindel der Firma “Hobby” in die Hand gedrückt. Oben ist eine Skala für die Dichte des Wassers und unten befindet sich ein Thermometer. Das Gerät zeigte im Becken 1,024 Dichte bei 26°C.

Na prima, dachte ich mir. Dann gehste doch mal los und kaufst dir Lebendgestein (LS, Lebende Steine) und gehst damit zu Schritt 2 der Einlaufphase über. Gesagt getan. Der erste Laden hatte ganz frisches LS bekommen und verwies mich auf den nächsten Tag. Also nächsten Tag hin und ich wurde auf nächste Woche vertröstet.

Lieber Händler: Ich kann das ja alles verstehen. Aber.... wenn Du Deine Arbeit nicht machst, dann warte ich nicht auf Dich.

Am Samstag fuhr ich dann zu einem anderen Händler, der auch Seewasseraquaristik betreibt. Was soll ich sagen, erst traute ich mich gar nicht irgendwas zu sagen/fragen. Man hat ja doch irgendwie eine Hemmschwelle. Aber der nette Kerl dort verwickelte mich direkt in ein wirklich lockeres Gespräch über den Sinn und Zweck eines Seewasseraquariums. Kurz darauf standen wir dann vor einem Becken mit Lebendgestein (das war in der Süßwasserabteilung untergebracht und ich konnte das erst nicht finden) und mir wurde erklärt, dass dieses LS letzte Woche aus Bali angekommen sei.

Toll, dachte ich. Der Verkäufer hob zur Geruchsprobe einen Stein aus dem Aquarium und ich nahm mal ein paar Nasen voll, vom Duft der großen weiten Welt. Das Gestein roch gut, soweit man das sagen kann. Also keine Müffelei und Geruch von Verwesung. Auch konnte ich rötlich/violette Ablagerungen sehen und beschloss fünf Kilo dieser Steine zu erwerben. Im Laden selbst waren wir (Verkäufer und ich) dann noch etwa 10 Minuten im Gange um zu sehen wie welche Steine denn zusammenpassen (rein optisch).

Und was kommt dabei raus?

So ist es nun am 27.09.2008. Ich hoffe das wird was Vernünftiges und werde weiter berichten.

Bisherige Kosten:

Teil

EP

Röhre Blau

11,00

Röhre 15000K

22,40

Abschäumer

31,00

Pumpe

26,00

Lebendgestein

75,00

Korallensand

12,50

Dichte Spindel

11,00

Neue Bilder vom 28.09.2008. Das Wasser ist klar und die lebenden Steine leben so vor sich hin.

[Aquaristik-Normal Home] [Über mich] [Aquaristik Normal] [Meine Fische] [Algen] [Futter] [Technik] [Ansichten] [Austellungen] [Dunkelwasser] [Kellerumbau] [Artemien] [Das Gammelbecken] [Seewasser] [Und dann war da noch....] [Regale]