BuiltWithNOF
Abdeckung Kunststoff

Grundsätzliche Gedanken:

Von der reinen Vorgehensweise bis zur fertigen Abdeckung vergehen oft erst einmal Stunden und Tage in denen man sich damit herumplagt Entwürfe zu machen und zu planen wie man denn eine Abdeckung für ein 2,00 x 0,5m großes Aquarium selbst bauen kann.

Von der Holzbauweise bin ich dann aber abgekommen, Alleine die Lackierung lies mich da schaudern.

Also das kleine bisschen Grips angestrengt und dann bei Kunststoffplatten aus geschäumten PVC gelandet. Zur Versteifung der doch ziemlich labilen Platten sollten dann Aluminiumwinkel und Quadratrohre herhalten. Tja, das war der Plan.

Wie aber den Kunststoff und die Aluteile miteinander verbinden? da mussten erst einmal Probeklebungen gemacht werden.

Und wie sollte das eigentliche Beleuchtungslayout aussehen? Wie viele Leuchtstoffröhren sollte man überhaupt verwenden? Sollte man gleich die dimmbare Version anstreben und auch eine Steuerung über einen GHL Computer realisieren?

Tja, Fragen über Fragen und so richtig konnte ich mir die nicht beantworten, da ich zu der Zeit noch gar nicht wußte was in das Aquarium mal einziehen sollte. Eher mehr Pflanzen oder doch mehr Fischlastig?

Es hiess also flexibel zu bleiben. Und wenn man es wirklich flexibel haben will braucht man sich keine Illusionen über Kosten zu machen. Die “Finanzverwaltung” wurde großzügig übergangen und ich bestellte schon mal die ersten Bauteile:

Anzahl:

Bauteil:

4

Osram QTI EVG Dimmbar 21/39 Watt

8

T5 Röhren 39 Watt (840/860

16

T5 Fassungen

1

GHL ProfiPlus Computer

1

Schaltbare GHL Steckdosenleiste

8

Reflektoren

2

GHL Ansteuerplatinen für EVG

4

6m Stangen Alu-Quadratrohr 30/30/2 mm

3

6m Stangen Alu-Winkel 10/10/1 mm

1

PVC Platte 6mm 1,22 x 2,45 m

Nettes Paket, kam pünktlich zu Weihnachten. :-)

Es folgten dann die ersten Versuche mit der Verklebung von Alu und PVC. Man entschuldige bitte die “grelle” Farbe, aber Reste müssen für so etwas nun mal herhalten.

Die Klebeflächen wurden mit “Universalverdünnung” (Nitro) gereinigt und dann wurde geklebt. Der helle Kleber lies sich nach drei Tagen leider völlig unkompliziert entfernen. Das schwarze Silicon (Sista F-109) hielt aber bombenfest. Beim Abreissversuch verbog sich der Alustreifen jedenfalls ganz gut. Wichtig in dem Zusammenhang ist aber zu erwähnen, dass das Silicon schon drei Tage braucht um völlig durchzutrocknen.

Nun wurde erst einmal eine kleinere Abdeckung gebaut, um überhaupt mal Gefühl für die große Bastelei zu bekommen. Ich wählte dafür ein Standardmaß aus (40 x 25 cm). Die Platten für den umlaufenden Kranz wurden unter Berücksichtigung der Plattenstärke und eine 2 mm Zugabe für Spielraum zugeschnitten.

Als Auflager auf dem Aquarium und für den eigentlichen Deckel dienen dann die Winkelprofile. Die verklebung des Kranzes (PVC/PVC) erfolgte hier noch mit UHU-All-Plast. Die Profile wurden auf Gehrung geschnitten und dann mit Silicon eingeklebt. Zur weiteren Abdichtung wurden die Innenecken mit Siliconfugen versehen.

Zur reinen Selbstkontrolle mal ein wenig Gewicht auf die lange Seite gebracht. Ich war soweit zufrieden.

Damit waren die Vorversuche abgeschlossen und es begann das große Abenteuer.

Der Rahmen war als erstes dran. Die PVC Platte wurde in Streifen geschnitten. Geht im übrigen sehr gur mit einem Fußbodenmesser mit Trapezklinge. Die Dinger sind etwas stabiler als die großen Cuttermesser.

Hier nun die Verklebungen des Rahmens. Man braucht die fiesesten Sachen um irgendwelche Stützen zu zimmern:

Nach der ersten Verklebung mit UHU All-Plast überlegte ich jedoch nicht soch besser auf Tangit zu wechseln. Dieses All-Plast Zeug ist schon etwas sehr dünnflüssig. Tangit kommt vom Verarbeiten um Längen besser. Also noch eine Probeverklebung gemacht und festgestellt das das sehr hält mit dem Tangit.

Dann ging es weiter im “Text”. Auch wieder schön zu sehen was so Behelfskonstrukte verwendet wurde um das ein wenig Spannung auf die Klebung zu bringen.

Dann wanderte der Rahmen auf einen anderen Tisch um Platz für die Deckel zu schaffen. Um die inneren Winkelprofile gerade und sauber einkleben zu können wurden aussen Profile mit Schraubzwingen fixiert. Das garantierte die fluchtrechte Ausrichtung.

Hier sieht man dann auch schon das erste eingeklebte Winkelprofil:

Fast hätte ich das vergessen.

Es lohnt sich in gute Maschienen zu investieren. Alu lässt sich zwar auch mit einer Handsäge gut schneiden, bei Gehrungen wirds aber schnell mal doof.

Achten Sie bitte darauf nicht mehr für Werkzeug auszugeben als für die Abdeckung! ;-)

Auf dem freien Tisch ging es nun weiter mit den eigentlichen Deckeln. Es wurden entsprechende PVC-Platten zugeschitten und dann wurde beraten wie man denn nun am besten weitermacht. Also erstmal die Zeichnungen und Zigaretten her (Sie sehen schon, der Kippenverbrauch stieg) und weitere Planungen angestellt.

Nun wanderten die Deckel erst einmal auf den Rahmen, mal sehen wie die sich so durchbiegen.

Und nun kann man auch erkennen das da unbedingt was zur Aussteifung hin muß.

Gleichzeitig sind die Quadratrohre auch die Montageplattform für die T5 Röhrenfassungen. Man kann sicherlich auch ein nderes Profilformat verwenden als diese 30/30/1 mm Quadratrohre, aber ich wollte noch ein Regal bauen und habe deswegen nur dieses Format bestellt.

Die Fassungen für die Röhren sind für Schraubmontage vorgesehen. Nun hiess es also entsprechende Bohrungen einzubringen. Auf der Fassungsseite sind es 5mm Bohrungen. Auf der abgewandten Seite wurde mit 7mm gebohrt wegen der Schraubenköpfe (ich verweise nochmals auf die Werkzeuge ;-) )

Zurück auf den Tisch und mal grob zurecht gelegt.

Nun wurden erst einmal artig alle Drähte eingefädelt und die jeweiligen Paare sauber  und eindeutig beschriftet.

Nach dem man dann weiss wie lang die Kabel sein müssen geht es ans Konfektionieren der Drähte.

16 x Blau á 1,0 m

16 x Schwarz á 1,0 m

Macht 32 Meter.

Es erfolgte die Montage der Fassungen. Ich hatte echt Glück, dieses mal hatte ich keine Dichtung vergessen.

Für die Montage der Vorschaltgeräte und Ansteuerplatinen wurde im hinteren Bereich eine senkrecht stehende PVC-Platte angeklebt. Die eigentlichen Fassungsträger wurden mit Silicon auf den Deckel geklebt.

Die Vorschaltgeräte und sämtliche empfindliche Elektronik inklusive 230 V Einspeisungen liegen ausserhalb des eigentlichen Rahmens und sind somit gut vor Wasser geschützt.

Tja, so sieht das von hinten aus (die Pulle denken Sie sich bitte weg, wir hatten Durst und für exakte Berechnungen...)

Hier mal die andere Seite mit Schraubenköpfen. Man beachte bitte den Minikanal für die Drähte.

Nun erfolgte die eigentliche Verdrahtung. Hier die 230 V Einspeisung und die Ansteuerleitung. Jede der Platinen steuert zwei EVG. Unterschreitet die Ansteuerleistung einen bestimmten Bereich wird die 230 V Versorgung abgeschaltet.

Zug um Zug werden die Drähte auf die EVG aufgelegt. Da muss ein ein wenig Ordnung halten. Sonst vertüddelt man sich. gut zu erkennen auch der auf dem EVG aufgedruckte Schaltplan.

230 V Einspeisung von der Platine zum EVG

Steuerleitungen von den Platinen zu den EVG.

Verdrahtung fertig. Da haben wir auch mal Prost gesagt (beachten Sie hinten rechts die Maschine).

Beleuchtungstest

Jetzt wurden noch ein paar Profile eingeklebt um die Deckel auch wirklich schön steif zu bekommen. Das vordere Winkelprofil ist gleichzeitig auch Anschlag am Rahmen.

Tja, das war es.

Ich hoffe, ich habe Sie nicht gelangweilt.

Vielleicht können Sie ja was mit dieser Baubeschreibung anfangen. Sicherlich gibt es noch was zu optimieren aber wie immer gilt: Oft braucht man nur einen Denkanstoß und schon gehts besser.

Mit freundlichem Aquarianergruß

[Aquaristik-Normal Home] [Über mich] [Aquaristik Normal] [Meine Fische] [Algen] [Futter] [Technik] [Luftheber Praxis] [Luftheber] [Folienrückwand] [Kleine Holzabdeckung] [Leuchtbalken umrüsten] [Abdeckung Kunststoff] [Abdeckung 40/40] [Fluessigkeitspumpe] [Trigon 24 Watt T5 Balken] [Abdeckung 60 x 30 cm T5] [CO2 und der Test] [Photometer] [Ringleitung CO2] [Licht im Vergleich] [Ansichten] [Austellungen] [Dunkelwasser] [Kellerumbau] [Artemien] [Das Gammelbecken] [Seewasser] [Und dann war da noch....] [Regale]